Donnerstag, 28. November 2013

Bericht von der Convention in Manchester

Ganz schön aufgeregt war ich am Donnerstag, als es endlich zum Flughafen losging.
Dort angekommen ging alles sehr glatt. Einchecken und Sicherheitskontrolle gingen schnell und reibungslos. Danach ein kurzer Bummel durch den Duty Free, ein letztes Foto vom Flugzeug

 und schon saßen Maxie und ich im Flieger. Der war vollgepackt mit Geschäftsleuten, die von unserem fröhlichen Geschnatter ziemlich genervt waren. Die nette Dame, die sich zu uns in die Reihe gesellte - ebenfalls eine Geschäftsreisende - und wir beiden stießen mit einem Gläschen Sekt an und die Zeit bis Manchester verging wie im Flug (haha).

Am Flughafen angekommen fuhr mein Koffer schon artig Karoussell und so konnten wir schon wenige Minuten nach der Landung ins Taxi zum Hotel steigen.

Eigentlich wäre das Hotel einen eigenen Bericht wert! Ein ziemlich alter Kasten - eine ehemalige Versicherung mit unglaublichem Flair erwartete uns. In der riesigen Eingangshalle mit alten Saülen, Marmorboden und einer Glaskuppel - Decke checkten wir ein und gelangten nach einigem Suchen per Aufzug (der immer mit uns redete: "Doors closing" -"Going up" - "First floor" - "Doors opening" etc.) zu unserem sehr englischen Zimmer. Unser über 4 Meter hohes Domizil beherbergte zwei sehr große, bequeme einzelne Betten, zwei sehr englische Sessel und weiteren schnick schnack nebst Tee - Cooking - Facilities. Hach - einfach very britisch und very schön!!!



Nach kurzem Aufenthalt ging es für meine fleißige Stempelmama Maxie zum Silber 2 Empfang und für mich ins Convention Center.

Dort konnte ich für die Convention einchecken und meinen Rucksack in Empfang nehmen. Im Eingangsbereich tauschte ich die ersten Swaps aus, quatschte ein wenig mit anderen Demos aus den teilnehmenden Ländern und ging um 19.30Uhr zum ersten Seminar.
Danach per pedes zurück ins Hotel mit einem kurzen Stop im Supermarkt und dann im Zimmer erst einmal meine Blasen versorgen. Blöd - so ein bisschen gelaufen und schon fette Blasen - aber so ist das eben bei mir.
Dort angekommen fand ich ein so genanntes "Pillow Gift" - eine wunderschön verpackte Überraschung meiner lieben Stempelmama mit allem, was Frau für eine anstrengende Convention benötigt.
Noch mal vielen, vielen Dank dafür!

Maxie kam kurze Zeit später auch und wir verbrachten noch seeeeehr lange mit quatschen und gegenseitig Fotos zeigen.
Am nächsten morgen liefen wir nach einem leckeren englischen Frühstück wieder zum Convention Center und dort konnte man dann allerhand swappende Damen bestaunen. So viele Weiber auf einem Haufen ist schon sehr speziell, sehr laut und sehr lustig - aber es gab sogar ein paar handverlesene Männer unter uns! Das finde ich besonders großartig.
Der Einlass begann und alles stürzte sich auf die Plätze um eine möglichst gute Aussicht zu ergattern. Dann ging es auch schon los!



Wir wurden von Sara Douglass begrüßt, das ist die Tochter von Shelli Gardner, die ja wegen ihres schweren Reitunfalls leider nicht selber bei uns sein konnte. Um so bewegender waren die Grußworte, die sie uns per Videobotschaft übermittelte und ich glaube, ich war nicht die einzige, die ein paar Tränchen im Auge hatte.


Die Hauptveranstaltungen - insgesamt vier an der Zahl - beinhalten im wesentlichen jeweils 4 Bausteine.
1. Eine Schulung in z.B. einer besonderen Basteltechnik, Zahlen und Fakten oder auch die Bekanntgabe von Neuigkeiten
2. Die sogenannten "Wow- Projekte"
3. Einen Vortrag zu einem weiteren Thema mit hilfreichen Tipps und Tricks
4. Die besonders beleibten "Prize Patrols". Dabei wird anhand von zuvor ausgeteilten farbigen Bändern eine Gruppe von Gewinnern ermittelt. Diese bekamen dann ein tolles Geschenk. Meistens was es etwas, das gerade zuvor in einem Vortrag vorgestellt oder verwendet wurde. Ihr könnt euch ja denken, wie begeistert immer alle sind, wenn es an die Verlosung geht. Ich habe (mal wieder) nichts gewonnen, aber Maxie gehörte zu den Glücklichen!

Im Anschluss an die  erste Hauptveranstaltungen konnte man dann allerhand Bereiche erkunden. Es gab einen Make & Take- bereich, also einem Bereich in dem man basteln konnte, die Schauwände mit den vielen vielen Swaps, die die Teilnehmer eingereicht hatten, einen Bereich in dem man neue Werkzeuge ausprobieren konnte und verschiedene Stände an denen Demos tolle neue Produkte vorführten, die ich euch heute leider noch nicht zeigen darf (grins)
Zwischendurch fanden verschiedene Seminare statt, die man besuchen konnte, wenn man wollte.
Ich war bei so ziemlich jedem dabei und hatte sehr viel Spaß und unglaublich viel Input.

Nach der zweiten Hauptveranstaltug gingen wir kurz zum Umziehen ins Hotel und dann frisch gestylt wieder zurück ins Conventioncenter zur "Awards Night".

Bei dieser Veranstaltung werden Demos für großartige Verdienste geehrt und es ist eine große Ehre wenn man auf der Bühne stehen darf, um sich und seine Erfolge feiern zu lassen.
Anschließend gab es ein Fingerfood - Buffet und eine Party. Wir haben getanzt und gesungen und es war sehr lustig. Außerdem konnte man in einer Fotobox lustige Fotos machen lassen. Cool, oder?

Der Abend endete nach einem netten Drink wieder im Hotel und am nächsten Tag ging es ähnlich weiter wie am ersten. Mit der Ausnahme, dass es zusätzlich zu den Hauptveranstaltungen zwei große Veranstaltungen gab, die in den jeweiligen Landessprachen abgehalten wurden. Ansonsten war das Programm durchweg auf englisch.

Nach einem erfüllten Tag wiederum mit viel viel Input, neuen Ideen, neuen Inspirationen und neuem Wissen gingen wir noch durch Manchester um ein paar Mitbringsel für zu Hause zu organisieren.
Im Anschluss daran - mit ziemlich runden Füßen- trafen wir uns noch mit zahlreichen deutschen Demos in einem anderen Hotel zu einem Drink, wo ich mich jedoch schon bald verabschieden musste, denn mein Wecker war auf 3 Uhr gestellt.

Fazit: Es war eine wundervolle Reise, ich habe viele viele nette, inspirierende Gespräche mit unglaublich tollen Frauen (und Männern) geführt, habe unglaublich viel gelernt, unendlich viele neue Ideen im Kopf,
bin dankbar, auf diese Art auch einmal wundervolle Demos aus den USA kennengelernt zu haben, die mich schon so oft inspiriert haben. Ausdrücklich sind hier Pam Morgan und Bonnie Thurber zu nennen, zwei Powerfrauen mit viel Erfahrung und Charisma.

Bedanken möchte ich mich beim Team von Stampin'Up!, bei meiner Stempel-Oma Silvia (dafür wird sie mich höchst wahrscheinlich umbringen, wenn sie das liest), bei meinem Mann der mir diese Reise überhaupt ermöglicht hat und last but not least bei meiner Stempelmama Maxie Krebs- Randolf für einfach alles!!!!! DANKESCHÖÖÖÖN!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen